6. Juni 2016

Immobilen oder binäre Optionen?

Die Frage wird den einen oder anderen etwas verwundern, denn was haben Immobilien mit binären Optionen zu tun? Richtig im Grunde nichts, aber mit beiden Dingen lässt sich Geld verdienen. Mit dem einen schneller und mit dem anderen langsamer.

Was Immobilien sind sollte jeden klar sein, was sind aber nun binäre Optionen. Der Binärcode besteht aus einer null und einer eins. Das gleiche Prinzip gilt für binäre Optionen, entweder setzt man auf einen steigenden oder auf einen fallenden Kurs. Wenn man auf steigende Kurse setzt, dann erwirbt man eine Call-Option, wenn man auf fallende Kurse setzt, dann kauft man eine Put-Option. Binäre Optionen sind also Finanzinstrumente und um dieses handeln zu können, muss man sich bei einem speziellen Anbieter (Erfahrungen Anyoption) registrieren. Dieser stellt dann verschiedene Basiswerte zur Verfügung und stellt dafür die Kurse. Außerdem legt Anyoption den Verfallszeitpunkt der Option fest. Wenn man also Interesse hat eine Option auf den Dow-Jones-Index zu erwerben, dann kauft man sich eine Option und hofft, dass bis zum Verfall der Kurs des Index die prognostizierte Richtung eingeschlagen hat. Besitzt man eine Call-Option und der Kurs ist gestiegen, dann kann man sich über eine Rendite von 75 Prozent freuen. Liegt der Wert jedoch darunter, dann bekommt man nur noch 15 Prozent vom eingesetzten Kapital wieder. Es ist also ein riskantes Geschäft. Mit etwas Übung kann man mit binären Optionen aber gutes Geld verdienen.

Immobilien sind hingegen eher etwas für Anleger mit einem längeren Anlagehorizont. Mit Spekulation hat das gar nichts zu tun. Wer sich etwas fürs Alter beiseitelegen will, der investiert in Aktien oder Immobilien. Allerdings muss man genau darauf achten, in welcher Phase sich die Weltwirtschaft befindet, denn kommt es zu einer Blase, kauft man Häuser zu überteuerten Preisen.

Wenn man spekulieren will, dann erwirbt man binäre Optionen, möchte man sein Geld mit minimiertem Risiko anlegen, erwirbt man Immobilien.