Was ist Gartenland?

Als Gartenland bezeichnet man in Deutschland ein Grundstück oder eine Grundstücksbereich, der einer bestimmten Nutzungsbeschränkung unterliegt. Der Begriff Gartenland ergibt sich dabei in der Regel auch aus der Negativabgrenzung bzw. als Restgröße zum Ackerland und Bauland. Daher ist hiermit gewöhnlich der rechtlich nur gärtnerisch zu nutzende Teil eines Grundstücks gemeint.

Ganz allgemein ist das sog. Gartenland nur zur Nutzung als Garten bzw. zur gärtnerischen Nutzung bestimmt. Dabei können dort nahezu jegliche Art von Pflanzen angebaut werden, wie z.B. auch größere Bäume und Sträucher.

Je nach Region kann aber auch eine bestimmte Nutzung des Gartenlandes vorgeschrieben sein, wie sich dies inzwischen z.B. in den sog. Baumsatzungen in zahlreichen Neubaugebieten widerspiegelt. Hierbei wird . eine bestimmt Art und/oder Höhe von Bäumen per Gesetz durch die jeweils hierfür zuständige Gemeinde verboten.

Je nach Begebenheit ist auch eine Nutzung nur als Rasenfläche oder Parkplatz ist durchaus denkbar, jedoch muss in der Regel auch wieder eine Umwandelbarkeit in einen Garten jederzeit möglich sein.

Eine Nutzung als Weideland für die Landwirtschaft oder z.B. für private Pferdehalter ist unter bestimmten Voraussetzungen auch möglich.

Im Gegensatz ausschließlich landwirtschaftlich nutzbaren Ackerland dürfen die Flächen des Gartenlands in der Regel nicht zum Anbau typischer landwirtschaftlicher Früchte wie z.B. Getreide oder Zuckerrüben genutzt werden. Dies trägt insbesondere auch dem Umstand Rechnung, dass Gartenland in den meisten Fällen als Hinterland bzw. Gartenbereich eines innerörtlichen Baugrundstücks vorzufinden ist. Eine landwirtschaftliche Nutzung verbietet sich daher nicht nur bereits aufgrund der innerörtlichen Lage, sondern auch wegen der im Vergleich zum Ackerland oft zu geringen Grundstücksfläche.

Ein Baugrundstück z.B. in einem typischen Wohngebiet unterteilt sich in der Regel in die beiden Bereiche Bauland und Gartenland. Während der zur Straße gerichtete (vordere) Teil des Grundstücks bis zu einer gewissen Grundstückstiefe mit einem Gebäude bebaut werden darf, ist eine Bebauung mit größeren Gebäuden wir z.B. Häusern auf dem sic h daran anschließende dahinter legenden Grundstücksteil als Gartenland nicht erlaubt. Diese Zweiteilung findet sich allerdings nur in Wohngebieten oder teilweise auch in Gewerbegebieten. Im oftmals sehr eng bebauten innerstädtischen Bereich wie z.B. im Zentrum von Großstädten ist in der Regel eine Bebauung des gesamte Grundstücks zulässig, so dass hier dann nur reines Bauland vorzufinden ist.

Dieser Artikel basiert auf dem entsprechenden Wikipedia Eintrag, Stand 20. Mai 2015.